28.04.2019 - 5.5.2019
AUTO MODUS 1, Einzelausstellung, Städtische Galerie Braunschweig

23.04.19 - 16.06.19
AUTO MODUS 2, Einzelausstellung, Städtische Galerie Wolfsburg

02.02.19 - 31.03.19
IN MEDIA RES, Kunstverein Arnsberg

09.02.19 - 10.03.19
Hans Purmann Preise 2019, Kulturhof Flachsgasse Speyer

Die Time Machine Publikation ist ab sofort bei Motto Books SA in Berlin und bei Printed Matter, inc. in NY erhältlich

2019
AUTO MODUS 2 (SOLO) - Städtische Galerie Wolfsburg
AUTO MODUS 1 (SOLO) - Städtische Galerie Braunschweig
IN MEDIA RES - Kunstverein Arnsberg
HANS PURMANN PREIS - Kunstverien Speyer
TIME MACHINE - Sprengel Museum, Hannover
2018
FEUERWERKAUTOMAT - Brandenburger Tor, Berlin
ART BIESENTHAL - Biesenthal
THE LONG NOW - me Collectors Room Berlin Stiftung Olbricht, Berlin
THE LONG NOW - Kunstverein Bochum, Bochum
THE LONG NOW - Museum Goch, Goch
UEC - Ku'damm Karree, Berlin

2017
BEOBACHTUNG - DITTRICH & SCHLECHTRIEM, Berlin
ART DÜSSELDORF - DITTRICH & SCHLECHTRIEM, Düsseldorf
COIN DROP (SOLO) - PUTTE Projektraum für aktuelle Kunst, Ulm
KUNSTPREIS JUNGER WESTEN - Kunsthalle Recklinghausen
FESTIVAL OF FUTURE NOWS - Hamburger Bahnhof, Berlin
VG STIPENDIUM 2017 - Kestner Gesellschaft, Hannover

2016
STILL IMAGE (SOLO)- Kunstverein Wolfsburg, Wolfsburg
WHO WANTS TO DIE - Kommunale Galerie Lichtenberg, Berlin
50,5720775 / 6,5934362 - August Produzentengalerie, Köln
SPRING EXHIBITION - Kunsthal Charlottenborg, Kopenhagen
FROM SCIENCE TO FICTION - Florian Christopher, Zürich

2015
GROUP SHOW V – alexander levy, Berlin
BERLIN MASTERS 2015 – Arndt, Berlin
TIME MACHINE - TOA, Berlin
ZELT (SOLO) - Dach Friedrichstrasse 1, Berlin
FRIDGE – Entretempo Kitchen Gallery, Berlin
OPENING ON THE FOAM - Schloss Sacrow, Berlin
EXPECTATIONS - The Composing Rooms, Berlin

2014
SOUNDSCAPES - Croatian Association of Artists, Zagreb
EXPECTATIONS - The Composing Rooms, Berlin
24h SKULPTUR - Galerie Sexauer, Berlin
FESTIVAL OF FUTURE NOWS - Neue Nationalgalerie Berlin
BERLIN ART PRIZE - Kühlhaus, Berlin
WARM UP (SOLO) - Kunstverein Jahnstraße e.V., Braunschweig
MONADS WITH WINDOWS - Kaufhaus Held, Leipzig
WALK IN PROGRESS - Vitamin Space, Guangzhou, China

2013
HOW THE FUCK DID I END UP HERE? - Nihil Baxter, Berlin
DASEIN IRGENDWO - Q Gallery, Kopenhagen
ACCIDENTAL ACCOMPLISHMENT - Institut für Raumexperimente, Berlin
INTERFERENZEN_013 - ENBW Showroom, Berlin

2012
GROSSES FELD - Janmeda, Addis Ababa, Ethiopia
ADDIS FOTO FEST - Addis Ababa, Ethiopia

2011
DRAWINGS SOUNDS & AMBIENCES - Cuxhaven
HOS(T) - PIECES - Hospizhaus, Braunschweig

2010
OLD FELLOWS/NEW TALENTS - Forgotten Bar Project, Berlin


Auszeichnungen
Projektstipendium Kunst Kommunikation - Kunsthaus Gravenhorst 2016
Reisestipendium Tel Aviv - Step Beyond Cultural Foundation 2016
Arbeitsstipendium Stiftung Kunstfonds Bonn 2018
Projektstipendium Karin Abt-Straubinger Stiftung 2018
CCA Andratx, Aufenthaltsstipendium 2019


Publikationen
RE/TREATS OF THE CONTEMPORARY – Kestner Gesellschaft, 2017 ISBN 978-3-9818649-0-8
24h Skulptur - Notes on Time Sculptures, Distanz Verlag, 2015 ISBN 978-3954761258
Vol.01 Drawings, Sounds & Ambiences, Kehrer Verlag, 2012 ISBN 978-3868282979


Curriculum Vitae
2014 - 2015 Meisterschüler bei Manfred Pernice (UdK)
2014 Absolvent bei Olafur Eliasson (UdK) und IFREX
2012 - 2014 Institut für Raumexperimente (IFREX) von Olafur Eliasson an der Universität der Künste Berlin (UdK)
2011 Stipendium an der Beaux-Arts de Paris bei Tadashi Kavamata
2010 Gründung des Kunstverein Jahnstrasse e.V. in Braunschweig
2009 - 2011 Freie Kunst bei Michael Sailstorfer und Bogomir Ecker an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig
2008 Austauschstipendium an der Bogazici University Istanbul
2006 - 2009 Bachelor of Science in Humangeographie und Ökonomie Utrecht University, Niederlande


Credits
Mit viel Dank für Unterstützung, Programmierung, Haareschneiden und Fotocredits an: Jonas Sieben, David Liebermann, Maximilian Kiepe, Phillipp Dittrich, Terence Goodchild, Sebastian Pape, Siggi Schmidt, Laura Witte, Markus Hoffmann, Hannah Sophie Dunkelberg, Vinzenz Reinecke, Manfred Pernice, Ai Weiwei, Olafur Eliasson, Bogomir Ecker, Johannes Breyer, Fabian Lehnert, Fabian Knecht, Alison Darby, Johannes Förster, Yuichiro Tamura, Edward Greiner, Lea Steinkampf, Jonas Sieben, Max Paul, Wendelin Kammermeier


Impressum
Malte Bartsch Studio
Am Krögel 2
10179 Berlin

+49 178 1984446
mail(at)maltebartsch.de


Sämtliche Inhalte dieser Website sind urheberrechtlich geschützt. Jede kommerzielle Nutzung ist ohne Zustimmung unzulässig. Eine nichtkommerzielle Nutzung ist, unter Verweis auf den Urheber, gestattet. Externe Links wurden auf erkennbar rechtswidrige Inhalte geprüft. Zum Zeitpunkt der Linksetzung waren keine rechtswidrigen Inhalte erkennbar. Der Nutzung von, im Rahmen der Impressumspflicht, veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte wird hiermit ausdrücklich widersprochen.

© Malte Bartsch – Impressum §5 TMGAusführliches Impressum nach §5 TMG


Design & Development:
David Liebermann

Studio Malte Bartsch
Am Krögel 2
10179 Berlin

+49 178 1984446
mail(at)maltebartsch.de

Über die Web-App (www.feuerwerkautomat.de) können Feuerwerksartikel von Nutzern ausgewählt und auf einem Zeitstrahl von 8 Minuten interaktiv platziert werden. Die Intervention FEUERWERKAUTOMAT trat am Tag der Deutschen Einheit 2018 von 22:00 bis 22:08 in Aktion.

GESTALTEN SIE MIT! SUCHEN SIE IHR FEUERWERK FÜR DEN TAG DER DEUTSCHEN EINHEIT AUS.

Entgegen eines herkömmlich choreografierten Feuerwerkes, entsteht so ein kollektives und partizipativ gestaltetes Kunstwerk. Der Feuerwerkautomat ist Instrument eines unvorhersehbaren Abstimmungsprozesses. Die Dramaturgie der Farbexplosionen liegt in den Händen der Teilnehmer. Wer eine Rakete wählt, teilt sie mit allen anderen. Es entsteht ein gemeinsam erlebter Moment.

Feuerwerk, Abschussstation, Pyrotechniker_in, Abstimm-Webapp, Publikum, 2018

Geldautomat, Feuer, Gas, 2018

(Erdung 110 KV) Strommasten stehen häufig in der Natur. Sie sind groß und gleichzeitig fragil. Ihre feine Struktur, ihre fragile Stabilität und Transparenz bilden eine Zeichnung im Raum. Die Bauweise des Mastes und seine Optik nehmen Bezug auf die Bauweise des Hamburger Bahnhofs und schaffen eine ambivalente Beziehung zwischen Raum und Installation.
T1-6 JE-09 ­110 – Kilovolt-Mast, Erdungskabel, 50 – Hertz-Ton aus dem ­Stromnetz des Hamburger Bahnhofs, 18-Zoll Lautsprecher, 2017

Auf dem Dach des Hamburger Bahnhofs ist eine Feuerwerkabschussstation installiert. Über den Webshop www.feuerwerkautomat.de konnten Feuerwerksraketen für den Abschusszeitraum von 20.30 bis 22.30 Uhr am Sonntag, den 17.09.2017, gekauft werden.
Feuerwerk, Abschussstation, Pyrotechniker_in, Raketen-Webshop, Webcam, Käufer, 2017

Über den Boden ist eine Luftpolsterfolie ausgelegt, die betreten oder mit einem Micro-Scooter befahren werden kann. Laut prasselnd zerplatzen die Blasen. Plattgedrückte Bereiche zeugen von von den Bewegungen, die sich auf dem Material ergeben haben. Bis die letzte Blase platz! Dieser Moment kann allerdings niemals eintreffen, da er als solcher nicht wahrgenommen werden kann. Die Möglichkeit eine weitere Blase auf der weitläufigen Folie zu entdecken bleibt permanent bestehen - und muss notwendigerweise eintreffen.
Micro-Scooter, Luftpolsterfolie, Kilometerzähler, 2017 Dimension variable

Eine Rakete wird von einem Gummiband immer wieder auf die Erde zurückgezogen.
Rakete, Gummiband, Bodenanker - Video und Skulptur, Full HD Loop, 21 sec 2016

Die Entscheidung über den Haarschnitt wird befreundeten Künstlern überlassen. Malte Bartsch bittet sie ihm die Haare zu schneiden. Auf dem ersten Foto rasiert Ai Weiwei, auf dem zweiten formt Manfred Pernice, auf dem dritten schneidet Olafur Eliasson und auf dem vierten Bogomir Ecker.
Fotoserie, C-Print, 52,5 cm × 39,5 cm, 2012 — 2016

Eine neue Centmünze fällt immer wieder an dieselbe Stelle in der Galerie oder auf der Straße, wenn sie jemand aufgehoben hat. Der kleine Moment, der poetische Moment des Findens, unterbricht die vorherige Handlung, das Gefühl oder die Gedanken, er entlässt aus dem Kontext und schneidet sich in den Alltag.
Centmünzen, Münzzähler, Kamera, Raspberry Pi, 2015

Das Museum tanzt. Die Installation »Insert Coin« ermöglicht es den Besuchern die Neue ­ Nationalgalerie Berlin außerhalb der Öffnungszeiten in eine lautstarke Party zu verwandeln. Wer außen eine Münze einwirft, erzeugt im Inneren des Museums ein Fest. Außenraum und Innenraum verschmelzen und ­machen aufeinander aufmerksam. Die Moderne feiert sich selbst.
PC, Movingheads, PA, NeonSchild, Münzprüfer, Diskokugel, 2014

Die Erde wird zum Himmel, der Himmel zur Erde. Ein Zelt schwebt im Raum umher, losgelöst und doch verankert durch eine massive Heliumflasche. Ein nicht greifbarer Moment zwischen Stillstand und Veränderung entsteht, eine Sehnsucht nach Leichtigkeit. Das sich langsam durch den Raum bewegende Zelt wird zu einem Versprechen von vertrauter Veränderung und abenteuerlicher Sicherheit.
Zweipersonenzelt, Mylarfolie, helium, 200 cm × 150 cm × 400 cm, 2014

Solange der rote Knopf gehalten wird, druckt die graue Maschine einen Kassenzettel. Je länger die Taste bedient wird, desto umfangreicher wird der Ausdruck.
Thermodrucker, Knopf, Person, Zeit, 25 cm× 31 cm × 13 cm, 2013 ongoing

Vor der Galerie brennt ein Lagerfeuer. Im Inneren befinden sich strahlend weiße Heizkörper, scheinbar gelagert. Durch ein Rohrsystem ist die Heizkörperskulptur mit dem Lagerfeuer verbunden und erhitzt den Galerieraum.
Heizkörper, Kupferrohrsystem, Lagerfeuer, Holz, 2013

Eine Stahlflagge weht im Wind. Durch die Bewegung gibt sie einen lauten Sound ähnlich dem eines Gewitters von sich. Das Sonnenlicht reflektiert und blendet den Betrachter. Die Flagge erobert ihr Gebiet akustisch und visuell. Bestehende Machtstrukturen und die Symbolik der Flagge werden hinterfragt.
Die Arbeit entstand zusammen mit Markus Hoffmann
Stahlflagge, Stange, Tonne, 310 cm × 70 cm × 70 cm 2012)

Vier Taxen befüllen einen Glaskubus mit ihren Abgasen und fahren davon.
Die Arbeit entstand zusammen mit Markus Hoffmann
1,8m Glaskubus, Schläuche, Taxis, Fahrer, Abgas - HD Video Loop 7min 2012

Ein Haus aus Schnee, erbaut auf der Eisfläche eines Sees. Die Wärme
im Inneren erzählt von Sicherheit und Geborgenheit umgeben von
kaltem Eis.
Schnee, See, Eis, Feuerwerk, C-Print 35 cm × 23 cm, 2011

Kühlschränke schaffen künstliche Räume. Umgedreht, von rechts auf links, unterstreicht die entstandene Skulptur den energetischen Aufwand gegen unendlich. Der Motor läuft und läuft um den Raum zu kühlen. Das Thermometer ist außen an der Skulptur angebracht. So friert das Eisfach langsam zu, doch die Umgebung ist zu warm. Es friert zu und taut zu gleich.
Bosch Kühlschrank, Elektrizität, 56 cm × 87 cm × 56 cm, 2010

Fotoabzug auf Barytpapier, 80cm x 140cm, 2010

Feuerwerkautomat II

Work Info

EC

Work Info

Brumm Brumm Brumm

Work Info

Feuerwerkautomat

Work Info

Luftpolsterfolie

Work Info

Rakete

Work Info

Haareschneiden

Work Info

Coin Drop

Work Info

Insert Coin

Work Info

Zelt

Work Info

Time Machine

Work Info

Warm Up

Work Info

Capture the Flag

Work Info

Fume

Work Info

Schneehaus

Work Info

Burn In

Work Info

o.T. (sound recording)

Work Info

Play
01:49
Play
00:07
Play
00:28
Play
00:58
Play
01:58
Play
03:14
Play
04:55
Play
04:41